file-empty file-pdf
Wieslocher Institut – Die Akademie

ZRM®-Aufbaukurs 1- Aus ungeliebten Persönlichkeitsanteilen neue Ressourcen gewinnen

15. bis 17. Juni 2017 mit Yvonne Küttel

Aufbauend auf die Motto-Ziele, die Sie sich im ZRM®-Grundkurs erarbeitet haben, werden diese im ZRM®-Aufbaukurs zunächst aufgrund der zwischenzeitlich gemachten Erfahrungen optimiert. In einem weiteren Schritt können Sie dann Ihre Ressourcen mit einer neuen Thematik gezielt anreichern. Bisher ungeliebte Persönlichkeitsanteile, so genannte Schattenanteile, wie sie C.G. Jung erforscht und beschrieben hat, werden in einem mehrstufigen lustvollen Prozess zu Ressourcen umgewandelt. Ihr Ressourcenpool wird um diese neu erworbene Qualität erweitert und mit zusätzlicher Dynamik versehen.
Dabei werden die Ressourcen-Techniken aus dem Grundkurs wieder aktiviert und weiterentwickelt. Daher wird für diesen Kurs die vorherige Teilnahme an einem ZRM®-Grundkurs vorausgesetzt.

Aufbaukurs Weiterbildung Systemische Therapie und Beratung

Beginn: 03. Juli 2017 mit Kordula Richelshagen, Andreas Kannicht und Klaus Schenck

Im Aufbaukurs werden die erworbenen Kompetenzen der TeilnehmerInnen vertieft und die Anwendung systemischer Methoden auf den eigenen Arbeitskontext intensiviert. Das Methodenrepertoire wird um kreative und darstellende Verfahren wie die Arbeit mit Familien- und Strukturaufstellungen und die Arbeit mit größeren Systemen etc. erweitert. Spezifische Themen systemischer Beratung und Therapie werden die theoretischen Grundlagen verfeinern und die Praxis durch fortschreitende Integration bereichern.

Am 24. Juli 2017 startet die nächste Fortbildungsreihe ORGANISATIONSAUFSTELLUNGEN

mit Diana Drexler, Gerhard Stey, Christine Blumenstein-Essen, Gunthard Weber, Claude Rosselet und Ruth Sander
Die Seminare der Reihe sind auch einzeln buchbar

In dieser Fortbildungsreihe stellen erfahrene Gastlehrtherapeuten ihre Vorgehensweisen mit szenischen Verfahren und Organisationsaufstellungen in Führungs- und Beratungsprozessen vor. Die TeilnehmerInnen erhalten die grundlegenden theoretischen, methodischen und „handwerklichen“ Voraussetzungen, um diese Methoden in ihren Organisations- und Arbeitskontexten einsetzen zu können. Anhand eigener Beispiele werden unterschiedliche Arbeitsformate demonstriert, gemeinsam diskutiert und geübt. An zwei Supervisionstagen im Rahmen des Kurses liegt der Schwerpunkt in der eigenen Durchführung von Organisationsaufstellungen durch die TeilnehmerInnen.

WISL hilft - Hilfe für Helfer

Traumaseminare
- für Integrationskurslehrkräfte (§ 15 Absatz 1 und 2 IntV) – gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
- für ehrenamtliche Helfer in der Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten

14.10.2017 und 18.11.2017 mit Lothar Woll

Wir freuen uns aufgrund der großen Nachfrage weitere zweiteilige WISL hilft – Seminar (12 UE) anbieten zu können. Auch dieses Seminar ist vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. Integrationskursleiter können sich die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen erstatten lassen. Für Ehrenamtliche übernehmen wir die Kursgebühr.

Martin Schulmeister

Workshop "Aufs Herz schauen: Spirituell-therapeutische Vergebungs- und Versöhnungsarbeit" - Psychotherapeutische Selbsterfahrung fuer Einzelne und Paare (20 UE)

13. bis 15. April 2018 mit Martin Schulmeister

Das Bedürfnis nach Nähe und emotionaler Offenheit, nach Bindung und Beziehung ist für uns Menschen ein psychosoziales Grundbedürfnis. Verletzungen auf der Bindungs- und Beziehungsebene tendieren dazu, sich auf alle Bereiche unseres Daseins auszuwirken. Dabei kann es sich um die Beziehungen zu unseren Eltern, Geschwistern und zu Freunden handeln, oft aber auch um (ehemalige) Herzensbindungen und Kränkungen im beruflichen Kontext. Was wir nicht verarbeiten und vergeben können, tragen wir in die nächsten Beziehungen und in unsere Gesundheit hinein.
In diesem Workshop geht es darum, in einem strukturierten Prozess von 4 Schritten die "Nicht-Vergebunglast" aus einer Beziehungsverletzung, also das Grübeln, den Schmerz, die Wut und den Groll, abzulegen und wieder neu nach vorne zu schauen.

Workshop "Zugänge, Tore, Öffnungen - Aufstellungen und Arbeit mit Ritualen"

03. bis 05. November 2017 mit Guni Baxa

In diesem Seminar greifen wir stärkende, schützende und nährende Strukturen auf, die Wandlungs – und Heilungsschritte rahmen können. Wir bewegen uns dabei an der Schnittstelle von individuellen, familiären und kollektiven Lebensfragen und ihrer Einbindung in ein größeres Ganzes. Wie Rituale bringen uns diese Aufstellungsformate in Kontakt mit dem größeren Ganzen, in das unser Leben eingebettet ist.
Die zum Teil archaisch/archetypisch anmutenden Strukturen (z.B. das Rad, wie Daan van Kampenhout es verwendet) sind beeinflusst von indigenen Heilweisen, ohne dabei an bestimmte Traditionen gebunden zu sein. Aus der Vielfalt an Möglichkeiten gehen wir auf diejenigen Themen und Strukturen ein, die über die Anliegen aus der Gruppe relevant werden. Dabei lösen sich Aufstellungen, theoretische Erläuterungen und Prozesse für die ganze Gruppe und/oder Untergruppen ab.

Jetzt schon vormerken für 2018:

10. Wieslocher Therapietage

"Familienwelten"

vom 27. bis 29. September 2018